Shiatsu


japanisch (schi = Finger, atsu = Druck)


entwickelte sich aus der 4000 Jahre alten chinesischen Massage mit dem Wissen über die Meridiane und Akupunkturpunkte.


Die Lebensenergie zirkuliert in Bahnen (Meridianen) im Körper und versorgt Organe und Körperfunktionen mit Energie. Gesundheit und Wohlbefinden sind Zustände harmonischer Ausgeglichenheit durch ein gleichmäßiges Fließen der Energie in allen Meridianen.


Wie ein Fluß, der sich selbst reinigt, können wir ein bestimmtes Maß an Belastung verarbeiten. Wird dieser Pegel jedoch durch körperliche und geistige Fehlhaltung, z. B. Streß, einseitige Ernährung, negative Umwelteinflüsse,... überschritten, entstehen Blockaden im Energiefluß.


Ein Nichtfließen manifestiert sich in belastenden Gefühlen, körperlichen Verspannungen oder Erkrankungen. Shiatsu bringt die Lebensenergie wieder ins Gleichgewicht. Die Selbstheilungskräfte werden angeregt, es kommt zu einer tiefen Entspannung und einer Steigerung des Körperbewusstseins.


Bei dieser Kommunikation durch Berührung ist das Ziel eine größtmögliche Beweglichkeit und Flexibilität auf allen Ebenen menschlichen Seins zu erreichen.